Gesundes Leben, Nachhaltigkeit
Leave a comment

Diese Doku über Rassismus solltest du gesehen haben

Hast du dich schon einmal mit Rassismus auseinandergesetzt? Rassismus ist ein brandaktuelles Thema in Deutschland, und das nicht nur, weil die Zahl der AfD-Wähler steigt. Rassismus kommt in vielen Formen vor. Einen, wenn auch flüchtigen, Einblick, was Rassismus bedeuten kann, zeigt diese Doku.

Welche Hautfarbe hast du?

Das erste Mal in meinem Leben habe ich diese Frage auf einem Seminar zur Vorbereitung auf mein Auslandsjahr in Peru gehört. Die Frage hat mich unglaublich irritiert! Zuerst einmal wollte und konnte ich meine Hautfarbe nicht definieren; was sollte das schon sein? Rosa, beige, hautfarben? Klar ist, dass ich mich trotz möglicherweise unklarer genauerer Farbbestimmung in die große politische Kategorie der “Weißen” einordne. Warum politisch? Weil neben meiner hellen Haut auch mein Reisepass, der mir die Welt eröffnet; meine guten Bildungschancen; und meine soziale Absicherung Teil meines “Weiß-seins” sind.

Für mich war das alles bis zu dem Zeitpunkt selbstverständlich. Ich war mir nie dessen bewusst, überhaupt eine Hautfarbe zu haben. Ich war ja so wie alle anderen. Allerdings wurde mir in dem Moment bewusst, dass ich dank meiner Hautfarbe auch noch nie Probleme hatte. Gerade deshalb war sie mir nie bewusst geworden.

Das ist für Menschen, die sich zur Kategorie der “Schwarzen” zählen, nicht immer der Fall. Was denkt ihr, wie oft werden Deutsche mit schwarzer Hautfarbe gefragt, wo sie wirklich herkommen oder für ihr gutes Deutsch gelobt – obwohl Deutsch ihre Muttersprache ist?

Weil ihn die Fragerei genervt hat, hat der in Berlin lebende US-Amerikaner Isiah Lopez eine T-Shirt Kampagne gestartet. Auf den Shirts stehen plakativ Sätze, die er sich aufgrund den mit seiner Hautfarbe verbundenen Vorurteilen so anhören muss: And when do you go back? I’m having a party, can you bring African food?

Diese Art von Rassismus ist nicht böse gemeint und hat mit Sicherheit nichts mit Ausländerhass zu tun. Aber sie zeugt von einer strukturellen Ungleichheit. Weiße haben die Macht, zu definieren, wer schwarz ist und was mit “Schwarz” in der Gesellschaft assoziiert wird. Eine Leseempfehlung zu dem Thema “Alltäglicher Rassismus” ist “Deutschland Schwarz Weiß” von Noah Sow.

Rassismus auf Reisen

Meiner Erfahrung nach hat mir meine Hautfarbe beim Reisen zu Vorteilen geführt. In Peru habe ich ein Jahr lang als gefühlt einziges weißes, blondes Mädchen in einer Stadt im Amazonasregenwald gewohnt. Ich wurde sofort in die “Gruppe der Reichen und Luxuriösen” eingeordnet. Schon in den ersten Wochen wurde ich zum Jetski fahren mit dem Bezirksbürgermeister und auf das Hausboot einer mega reichen Unternehmer-Familie eingeladen. Und das, obwohl ich in einem Holzhaus ohne fließendes Wasser lebte und null Einkommen hatte. Aber meine Hautfarbe sprach wohl eine andere Sprache.

Könntet ihr euch das Ganze anders herum vorstellen? Wie würde jemand behandelt werden, der aus dem peruanischen Regenwald nach Deutschland kommt, um hier zu leben – ohne einen Job zu haben, ohne die Sprache gut zu beherrschen?

Um diesen Unterschied, der politisch bedingt ist und in gesellschaftlichen Strukturen reproduziert wird, geht es in der Doku “Fuck white tears”. Eine weiße deutsche Studentin reist nach Südafrika, um einen Film über Proteste schwarzer Studenten zu drehen. Sie stößt auf Ablehnung der Menschen vor Ort, die fordern, selbst eine weitreichende politische Stimme zu haben als in einem Video für Weiße “vorgeführt” zu werden.

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*